Neujahrsgruss

Neujahrsgruss von Bürgermeister M.Heintel


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich hoffe, Sie alle konnten schöne Feiertage verbringen und sind gut ins neue Jahr gekommen.

Zum Jahresanfang möchte ich gerade im Hinblick auf die neue kommunale Wahlperiode 2019-2024 den in die kommunalen Gremien Neu- bzw. Wiedergewählten für ihre Bereitschaft zur Mitwirkung und Mitgestaltung danken. Die Kommunalverfassung in Rheinland-Pfalz fußt auf dem Grundsatz des Ehrenamtes und der Entscheidungskompetenz und Verantwortung vor Ort, und sie hat sich aus meiner Sicht bewährt. Die Verbandsgemeindeverfassung legt starken Wert darauf, dass die ehrenamtlichen Orts- und Stadtbürgermeisterinnen und -bürgermeister sowie die Mitglieder in Ortsgemeinde- und Stadträten, mit Unterstützung und Hilfe der Verbandsgemeindeverwaltungen in hauptamtlicher Funktion, selbst das Heft des Handelns vor Ort in der Hand haben und Entscheidungen für ihre Gemeinde treffen. Ein, wie ich finde, guter Mix zwischen Ehrenamt mit Entscheidungskompetenz und dem Hauptamt, welches das Ehrenamt bei seinen Aufgaben unterstützt.

Freilich ist es in einigen unserer Kommunen aufgrund der finanziellen Lage nicht immer einfach oder auch nicht unbedingt vergnügungssteuerpflichtig, wenn es um Investitionen oder die Umsetzung neuer Ideen geht. Dennoch bleibt es beim Grundsatz, dass die Entscheidungen vor Ort getroffen werden und nicht auf einer anderen, gar höheren Ebene. Ich erinnere an die Situation, die es in den Nachbarländern wie Hessen oder Nordrhein-Westfalen gibt. Dort gibt es zuweilen große Gemeinden, sogar Städte, in denen die Mitwirkungsmöglichkeiten in der Kommunalpolitik stark beschränkt sind, es in der jeweiligen großen Stadt oder Gemeinde sogar nur einen Bürgermeister und einen Rat gibt, in den einzelnen Ortschaften aber allenfalls einen Beirat, der aber keine Entscheidungskompetenz hat. Vielfach ist genau diese Situation demotivierend, sodass sich für Funktionen eines Ortsvorstehers beispielsweise keine Bewerber finden, da man ohnehin nichts zu entscheiden hat. Auf diese Weise werden Entscheidungen in der Kommunalpolitik aus meiner Sicht sehr weit weg von den Menschen getroffen – und da halte ich die Kommunalverfassung in Rheinland-Pfalz für viel basisorientierter und demokratischer.

Bei uns heißt dies Stärkung des Ehrenamtes und Entscheidungen treffen vor Ort – und damit auch eine Stärkung der Bindung an die eigene Heimat und die Dinge, die vor Ort zu tun sind. Dies alles zeigt, dass auf kommunaler Ebene bei uns in Rheinland-Pfalz und insbesondere natürlich in unserer Verbandsgemeinde Traben-Trarbach Verantwortung übernommen wurde und wird. Die Bürgerinnen und Bürger in unseren Gemeinden, und ich mit ihnen, sind stolz auf so viele Menschen, die die kommunale Selbstverwaltung leben und gelebt haben, die Verantwortung übernommen haben für andere. Viele von denjenigen, die schon seit geraumer Zeit solcherlei Verantwortung tragen, durfte ich im vergangenen September, stellvertretend für viele andere Engagierte, auszeichnen. 

Ein herausragender Dank gilt gleichermaßen den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, die sich im Jahr 2019 einmal mehr in den Dienst der Allgemeinheit gestellt und mit ihrem Einsatz so manches Leid und vielmals Schaden abwenden konnten. 166 Mal ist die Feuerwehr unserer Verbandsgemeinde im vergangenen Jahr ausgerückt, aber zum Engagement gehören auch die vielen Übungen und Fortbildungen, Besprechungen und unzähligen Veranstaltungen, die nicht so sehr im Blickfeld der Allgemeinheit stehen. Für all dies sind die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, der Verbandsgemeinderat und alle VG-Gremien, die Beigeordneten, die ganze Verwaltung und ich persönlich sehr dankbar.

Neben den kommunalpolitisch Verantwortlichen gilt mein herzlicher Dank jedoch allen Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern, ob im Sport, in der Kultur, im Brauchtum, in der Selbsthilfe – Sie alle sind für sich und andere engagiert in unserer „VG zum Mitmachen“!

Allen ehrenamtlich aktiven Menschen in unserer Verbandsgemeinde danke ich sehr herzlich für ihren Dienst in unserer Gesellschaft!

Für die gemeinsame und erfolgreiche Arbeit im vergangenen Jahr danke ich meinen Beigeordneten, den Fraktionsvorsitzenden, den Mitgliedern des Verbandsgemeinderates und der Ausschüsse, dem Seniorenbeirat, den ehrenamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern in unserer Verbandsgemeinde sehr herzlich.

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung und der Werke, allen dem Gemeinwohl dienenden und ehrenamtlich Tätigen, dabei insbesondere unseren Feuerwehrkameradinnen und –kameraden, Arbeitgebern sowie Arbeitnehmern, Institutionen, Vereinen und Gruppen sowie allen Bürgerinnen und Bürgern in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach wünsche ich, dass das Jahr 2020 von Gesundheit, Glück, Freude, Erfolg und Zufriedenheit geprägt sein wird.

Ihr

Marcus Heintel

Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.