Ehrennadel des Landes

für Werner Hower, Fritz Kohl, Reinhard Molitor und Klaus Scheerer

Seit vielen Jahrzehnten engagieren sich Werner Hower aus Platten, Fritz Kohl aus Bruch, Reinhard Molitor aus Kinheim und Klaus Scheerer aus Starkenburg ehrenamtlich für andere. Dafür zeichnete Ministerpräsidentin Malu Dreyer die vier Bürger aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz aus. In einer Feierstunde im Wittlicher Kreishaus konnte Landrat Gregor Eibes die Auszeichnung nun überreichen.

Landesehrennadel

Von 1994 bis 1999 und von 2004 bis heute war und ist Werner Hower aus Platten Mitglied des Gemeinderates und verschiedener Ausschüsse. Neben der Kommunalpolitik betätigt er sich seit 1981 ehrenamtlich in der Winzerkapelle Platten. Seit 1987 ist er hier erster Vorsitzender Ein besonderes Anliegen von Werner Hower ist das Begeistern von Kindern für die Musik. Mit viel Engagement und großer Weitsicht erarbeitet er das Ausbildungskonzept „Vom Kindergarten bis zum Orchester“ mit. Zu diesem Gesamtkonzept zählt die musikalische Früh- und Grundausbildung, das gemeinsame Musizieren in einer Jugendkapelle sowie Lehrgänge durch die Kreismusikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich. Als ein besonderer Verdienst von Werner Hower gilt auch der federführende Umbau des jetzigen Vereinsheims der Winzerkapelle im Gemeindehaus in Platten. In über 800 Arbeitsstunden wurde der Speicherraum des Gemeindehauses zu einem funktionellen Proben- und Übungsraum ausgebaut. Außerdem ist Hower seit 1992 Beisitzer im Kreismusikverband Bernkastel-Wittlich. Darüber hinaus war er von 1978 bis 1993 aktives Mitglied in der Feuerwehr Platten.

Fritz Kohl aus Bruch ist seit 1989 kommunalpolitisch tätig. Von 1989 bis 1999 war er Mitglied des Gemeinderates Bruch, von 1994 bis 1999 zweiter Ortsbeigeordneter und von 1999 bis 2014 Ortsbürgermeister. In seiner Amtszeit wurden viele gemeindliche Maßnahmen durchgeführt. Besonders ist die Ausweisung von Wohnbauflächen anzumerken. Er unterstützte mit großem Einsatz die Dorfentwicklung, insbesondere die Nutzung leerstehender Bausubstanz im Ortskern. Damit verhinderte er das Ausbluten des Ortes und sorgte für das heutige Erscheinungsbild von Bruch. Weiterhin wurde auch die schnelle Internetverbindung der Gemeinden Bruch, Arenrath und Niersbach von ihm mit in die Wege geleitet.

Seit 2009 ist Kohl Mitglied im Kreistag des Landkreises Bernkastel-Wittlich sowie Mitglied in verschiedenen Ausschüssen und Zweckverbänden. Zudem war er von 2009 bis 2014 zweiter Kreisbeigeordneter des Landkreises Bernkastel-Wittlich und ist seit 2016 Beigeordneter der Verbandsgemeinde Wittlich-Land.

Von 1984 bis 2016 war Reinhard Molitor Mitglied im Ortsgemeinderat Kinheim sowie in diversen gemeindlichen Ausschüssen. Von 1999 bis 2009 war er Ortsbeigeordneter der Ortsgemeinde Kinheim und von 2004 bis 2014 Mitglied beziehungsweise stellvertretendes Mitglied in diversen Ausschüssen der ehemaligen Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf. Neben der Kommunalpolitik engagierte Molitor sich von 1995 bis 2015 als Vorsitzender des Spritzausschusses Kinheim, von 2000 bis 2015 als Jagdvorsteher der Jagdgenossenschaft Kinheim und von 2015 bis heute als stellvertretender. Jagdvorsteher und Beisitzer Über 30 Jahre wirkte er in der Straßenfestgemeinschaft der Winzer mit und war von 1996 bis 2016 Verwaltungsratsmitglied der Pfarrkirche. Neben diesen Tätigkeiten war Molitor ebenfalls als aktives Vereinsmitglied in Vereinen der Ortsgemeinde Kinheim auf allen Ebenen tätig. Gleichzeitig unterstützte er Arbeitsmaßnahmen der Ortsgemeinde Kinheim unter anderem mit der Bereitstellung von privaten Gerätschaften.

Klaus Scheerer aus Starkenburg ist seit Jahrzehnten kommunalpolitisch tätig. Von 1985 bis 1994 und von 1999 bis heute war und ist er Mitglied des Ortsgemeinderates Starkenburg, von 1989 bis 1994 war und seit 2009 ist Scheerer erster Ortsbeigeordneter. Während seiner langjährigen politischen Tätigkeit hat er sich als verlässlicher Ansprechpartner und Ideengeber bei vielen Projekten einen Namen gemacht. Sein Bestreben war immer die politische Arbeit zum Wohle seiner Mitmenschen vor Ort und in der Region. Seit 1986 ist er Vorsitzender des örtlichen Bauern- und Winzerverbandes. Zudem war er von 1972 bis 2015 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Starkenburg.

„Mit der Ehrennadel des Landes sagen wir als Gesellschaft `Danke´ für die großen und kleinen Leistungen, die oft im Verborgenen bleiben und doch vieles bewirken“, erklärte Landrat Gregor Eibes anlässlich der Ehrung. Er dankte den Geehrten für ihr langjähriges Engagement im Landkreis Bernkastel-Wittlich.

Den Glückwünschen des Landrats schlossen sich die Bürgermeister Marcus Heintel und Dennis Junk, die Ortsbürgermeister Walter Klink, Dorothea Kuhnen, Walter Schmitz und Jürgen Spieß sowie Vertreter von Vereinen gerne an.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.